GRAPEFRUIT-SALAT

Grapefruitsalat

Zitrusfrüchte stehen bei mir während der kalten Jahreszeit hoch im Kurs. Sie sorgen nicht nur für prickelnde Süße am Gaumen, sondern auch für bunte Abwechslung in verschiedenen Gerichten. 

Noch lieber als Orangen habe ich die im Geschmack etwas bitteren Grapefruits: wahres Superfood, gerade während der Erkältungs- und Grippezeit (hallo Vitamin C)!

Grapefruit-Salat 

In meinem heutigen Gericht spiel die Grapefruit eindeutig die Hauptrolle - jedoch braucht es wie bei jedem gutem Film oder Theaterstück ein starkes Ensemble, damit die gesamte Performance überzeugt. In den Nebenrollen glänzen beim spritzigen Grapefruit-Salat cremige Avocado, knackiger Stangensellerie sowie Walnüsse und Granatapfelkerne. 

Leichter Lunch, wohltuender Snack, großartiges Superfood und wahrer Augenschmaus: lass es dir schmecken und bleib gesund!

Zutaten für einen Grapefruit-Salat (für ca. 4 Portionen)

- 4 Grapefruits

- 2 Avocados

- 1 Bund Stangensellerie 

- 1 Granatapfel

- 2 Handvoll Walnusskerne

- 150 ml Pflanzenöl

- 2 EL Honig

- 2 EL Essig

- 2 EL Hanfsamen, geschält 

- Saft einer halben Zitrone 

- Salz, Pfeffer

Zubereitung Grapefruit-Salat (fertig in ca. 15 Minuten)

1. Grapefruits filetieren (Saft auffangen) Filets quer halbieren und beiseitestellen. Stangensellerie waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Granatapfel entkernen (am besten dafür halbieren und in einer mit Wasser gefüllten Schüssel entkernen).

2. Avocados schälen, entsteinen, das Fruchtfleisch mit einem Löffel auslösen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. 

3. Honig, Öl, Essig, Grapefruitsaft, Salz und Pfeffer in einem Schälchen zu einem Dressing verrühren. 

4. Grapefruits, Avocados und Stangensellerie mit dem Dressing vermischen. Zum Schluss Granatapfel- und Walnusskernen darübergeben und mit Hanfsamen bestreut servieren. 

Zitrusfrüchtesalat

MARONICURRY

Wie schön kann der Herbst sein? 

So mild und golden und wunderbar wie das Wetter am Wochenende war, ist es kaum vorstellbar, dass es jemanden gibt, der diese Jahreszeit nicht ebenso sehr feiert wie ich! Nichts tut jetzt so gut, als draußen in der Natur dieses besondere goldene Licht zu genießen. Die frische Luft duftet nach Erde und Laub und die Blätterpracht der Wälder leuchtet wie ein einziges opulentes Feuerwerk. Was für ein Genuss für die Seele!

Beim nach Hause kommen wartet in der Küche dann auch schon das nächste Highlight. Ein sensationelles-saisonales Currygericht mit Maroni!

Maronicurry

Maroni haben aktuell Hochsaison und jedes Jahr freue ich mich so sehr darauf. Die edlen Esskastanien sind nicht nur ein nahrhafter Snack für zwischendurch, sondern auch eine wertvolle Zutat für Seelenwärmende Gerichte. 

In meinem heutigen Rezept sind sie der Star eines cremigen Currys: wenn du Maroni liebst, wirst du davon begeistert sein. 

Zutaten für ein cremiges Maronicurry (für ca. 4 Portionen)

- 500 g Maroni, vorgegart

- 300 g Karotten

- 250 g Erbsen (TK)

- eine große Handvoll Babyspinat

- 1 Zwiebel

- 3 EL Pflanzenöl

- 200 g Tomatenpassata 

- 200 ml Schlagobers

- 1 TL Kurkuma

- 1 TL Kreuzkümmel

- ein halber TL Fenchelsamen

- 1 Sternanis

- 2 Lorbeerblätter

- 2 Knoblauchzehen

- 1 Stück Ingwer, daumengroß

- 1 TL Koriander

- Salz

- eine Handvoll geröstete Erdnüsse, gehackt

- frisch gehackte Petersilie

Zubereitung cremiges Maronicurry (fertig in ca. 45 Minuten)

1. Lorbeerblätter, Sternanis und Fenchelsamen in einem großen Topf mit Pflanzenöl erwärmen. Dann bei höherer Hitze die Zwiebeln darin gut anschwitzen. 

2. Knoblauch und Ingwer hineinpressen, ebenso Kurkuma, Koriander und Kreuzkümmel dazugeben, alles gut anrösten und mit Passata ablöschen und gut verrühren. 

3. Maroni und Karotten hinzufügen. Immer wieder mit Wasser ablöschen, damit die Sauce nicht zu dick wird. Salzen. Bei zugedeckter Hitze 15 Minuten köcheln lassen. 

4. Schlagobers einrühren, weitere 15 Minuten köcheln. Die Karotten sollen schön durch sein. 

5. Herd abdrehen, aber den Topf auf der noch heißen Platte stehen lassen. Erbsen und Babyspinat dazugeben, alles verrühren und nochmal ca. 10-15 Minuten ziehen lassen. Mit gerösteten Erdnüssen und Petersilie bestreut servieren. 


SOULDRINK: MARONI-LATTE

Auf Home of Happy findest du zahlreiche Soulfoodrezepte: Eintöpfe, Pizza, Risotto, Pasta oder süße Köstlichkeiten wie Kuchen teile ich seit Jahren mit großer Begeisterung. Soulfood ist mein happy place.  

Als ich neulich meine drei liebsten Rezepte für kraftvolle Pflanzendrinks gepostet habe, kam einiges an tollem Feedback zurück (vielen Dank :), mit der Anregungen, mehr Rezepte für soulige Getränke zu posten. Nichts lieber als das! Ich freue mich immer sehr über deinen Input, also war ich gleich Feuer und Flamme und hatte eine Idee im Kopf. 

Souldrink: Maroni-Latte

Passend zur Jahreszeit möchte ich dir heute ein aromatisches wärmendes Getränk vorstellen, dass den Titel Souldrink absolut verdient. Gerade wenn dir der Geschmack von Pumpkin Spiced Latte zu intensiv ist, könnte der feine Maroni Latte deine perfekte Begleitung im Herbst werden - ein echter Treat! 

Zutaten für cremigen Maroni-Latte (für zwei Portionen)

- 100 g Maroni, gegart

- 2 Tassen Espresso frisch gebrühten Espresso

- 1 TL Zimt

- 2 EL Zucker

- 8 EL Wasser

- etwas geschäumte (Pflanzen-)Milch

- etwas Zimtpulver als Topping (optional)

Zubereitung Maroni-Latte (fertig in ca. 10 Minuten)

1. Zucker und Zimt mit dem Wasser in einem Topf erwärmen. Die Maroni zugeben und pürieren. 

2. Den Drink in zwei Gläser füllen und mit Espresso aufgießen, aufgeschäumter Milch draufgeben und mit Zimt bestreut servieren. 

GEBRATENE GNOCCHI MIT ERBSEN-MINZ PESTO

Gnocchi mit grünem Pesto

Kaum eine Zeit ist für mich so (arbeits-)intensiv wie jene zwischen Schulbeginn im September und den Festivitäten im Dezember. Im täglichen Tornado zwischen Arbeit, Schule und Freizeitaktivitäten mit Familie und Freunden vergeht Woche um Woche und am liebsten würde ich eine Stopptaste drücken, um einfach mal längere Zeit innehalten und durchzuatmen zu können. In Ermangelung einer solchen muss ich mir selbst immer wieder kleine Möglichkeiten schaffen zu entspannen und achtsam zu sein.

Für Entschleunigung im hektischen Alltag sorgt für mich unter anderem die Zeit, die ich der Zubereitung von Mahlzeiten widme. Kleine Genussinseln im Alltag zu schaffen hilft mir in meiner Mitte zu bleiben und gleichzeitig Körper und Geist zu verwöhnen. 

Gnocchi mit grünem Pesto

Gnocchi mit Erbsen-Minz-Pesto 

Köstliches gesundes Essen zu kochen muss weder aufwendig noch teuer sein. Mein heutiges Rezept sorgt durch Geschmack und Optik für wohlige Genussmomente, besteht darüber hinaus aus wertvollen Zutaten und ist in nur einer halben Stunde fertig. 

Knusprig gebratene Gnocchi in Verbindung mit frischem aromatischem Pesto ist eine herrliche und schnelle Mahlzeit - wobei das Erbsen-Minz-Pesto auch als feiner Aufstrich bzw. Dip für Gemüse- oder Brotsticks schmeckt. 

Gnocchi mit Erbsen Pesto

Zutaten für gebratene Gnocchi mit Erbsen-Minz-Pesto (für ca. 4 Portionen)

- 250 g TK Erbsen

- 800 g Gnocchi, aus dem Kühlregal

- 20 g Pinienkerne, geröstet

- 1 Handvoll Minzblätter

- 1 Knoblauchzehe

- 150 ml Olivenöl

- 80 g Parmesan

- Salz, Pfeffer

Zubereitung Gnocchi mit Erbsen-Minz-Pesto (fertig in ca. 30 Minuten)

1. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Erbsen in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten garen. Abseihen und mit eiskaltem Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen. 

2. Währenddessen die Hälfte der Minze hacken. Knoblauch schälen und pressen. 40 g Parmesan fein reiben, den Rest in nicht zu feine Späne hobeln. 

3. Erbsen mit Pinienkernen, gehackter Minze, Knoblauch, geriebenem Parmesan und 100 ml Öl vermischen und mit einem Erdäpfelstampfer oder einer Gabel grob zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

4. Restliches Öl (50 ml) in einer großen Pfanne erhitzen und die Gnocchi darin goldbraun braten. 

5. Gnocchi mit Pesto anrichten und mit Parmesanspänen garnieren. Restliche Minze grob zupfen, draufstehen und servieren. 

Gnocchi mit grünem Pesto


FENCHELSALAT MIT FEIGEN UND DATTELN

Bist du fit für den Herbst? 

Zumindest die überwiegende Mehrheit in meinem Familien- und Bekanntenkreis freut sich meiner Erfahrung nach am meisten auf den Frühling oder Sommer. 

Meine Lieblingsjahreszeit ist und bleibt jedoch der Herbst. Selbst wenn damit einige Herausforderungen verbunden sind.

Fenchelsalat

Fenchelsalat mit Feigen und Datteln

Der Herbst hält einige Challenges für das körperliche und seelische Wohlbefinden bereit. Grippewelle, die langen grauen Tage, enormer mentaler Stress aufgrund zahlreicher anstehender Feste. Gut, dass wir die Möglichkeit haben, durch unsere Ernährung einen wesentlichen positiven Einfluss auf unsere psychische und physische Gesundheit zu nehmen. 

Feigen, Datteln und Fenchel zum Beispiel versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen, lassen uns den Herbst in all seinen Facetten schmecken und sorgen angerichtet als Salat mit Granatapfel- und Pinienkernen für einen tollen Anblick, der den Herbstblues erträglicher macht. 

Zutaten Fenchelsalat mit Feigen und Datteln (für ca. 4 Portionen)

- 4 frische Feigen

- 8 frische Datteln

- 3 Fenchelknollen

- eine Handvoll Pinienkerne, geröstet

- eine Handvoll Granatapfelkerne

Für das Dressing

- 1 Orange

- 1 Teebeutel Pfefferminztee

- 3 EL Olivenöl 

- 1 EL Zitronensaft

- Salz, Pfeffer

Zubereitung Fenchelsalat mit Feigen und Datteln (fertig in ca. 20 Minuten)

1. Für das Dressing die Orange auspressen. Die Hälfte des Safts erhitzen und den Pfefferminztee darin 10 Minuten ziehen lassen. Danach den restlichen Orangensaft hingießen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und zuletzt das Olivenöl dazugeben.

2. Für den Salat die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie goldgelb sind. Die Feigen waschen und vierteln. Die Datteln halbieren und entsteinen. Den Fenchel waschen, vierteln, den Strunk entfernen und in feine Streifen hobeln. 

3. Mit den Feigen und Datteln anrichten. Das Dressing darübergießen und mit Pinienkernen und Granatapfelkernen bestreut servieren. 



3 MAGISCHE MILCHDRINKS

Kurkuma Latte

Es ist Herbst geworden und damit höchste Zeit, sich verstärkt darum zu kümmern, das Immunsystem fit für die kommende kalte Jahreszeit zu machen. Dafür gibt es einige nützliche und natürliche Helferlein, die ihre Wurzeln im Ayurveda, der traditionellen indischen Heilkunst haben. Es handelt sich dabei um wohltuende Getränke, die sich positiv auf das gesamte Wohlbefinden auswirken können. 

Nicht nur, aber besonders während der kalten Jahreszeit tun wärmende pflanzliche Milchgetränke Körper und Seele besonders gut. 

Und ganz ehrlich: gibt es etwas Besseres, als sich an einem regnerischen grauen Herbsttag gemütlich auf der Couch einzukuscheln und mit einem warmen Getränk ein Buch oder eine Serie zu genießen, während es draußen stürmt? 

Magic Milk

Mit einem magischen Milchdrink sorgst du nicht nur für dein körperliches Wohlbefinden: du kannst wärmende Milchgetränke außerdem mit tollen Zutaten so optimieren, dass sie deinen Stoffwechsel aktivieren und dein Immunsystem unterstützen. 

Feiner Nebeneffekt: die pflanzlichen Milchgetränke schmecken sehr gut. 

Ich schwöre auf drei magische Milchdrinks, die durch ihren Geschmack und ihre Inhaltsstoffe dazu beitragen, dass ich mich fit und gesund fühle: unverzichtbar ist dafür im Herbst/Winter der Genuss der himmlischen Kurkuma Milch, ein tatsächlich mächtiges magisches Milchgetränk und Powertool während der traditionellen Erkältungssaison. 

Die Anis-Milch und die Safran-Kardamom-Milch sind ebenso wertvolle Begleiter für die kommende Jahreszeit. 

PS: Ich verwende für die Zubereitung der magischen Milchdrinks ausschließlich frische Mandel- oder Hafermilch. 

Goldene Milch

Kurkuma Latte

Zutaten Kurkuma Latte (für ca. 1 Tasse)

- 250 ml pflanzliche Milch, z.B. Mandelmilch

- 1 TL Kurkuma, gemahlen

- 1 Prise schwarzer Pfeffer

- ein halber TL Ingwer, gemahlen

- ein TL Ahornsirup

Zubereitung Kurkuma Latte (fertig in fünf Minuten)

1. Kurkuma, Pfeffer und Ingwer in die kalte Milch einrühren. Danach die Milch aufkochen. 

2. Etwas abkühlen lassen, bevor du die Milch mit dem Ahornsirup abschmeckst. 

Magic Milk

Anis Milch

Zutaten Anis Milch (für ca. 1 Tasse)

- 250 ml pflanzliche Milch, z.B. Mandelmilch

- 2 Sternanis

- eine Prise Zimt, gemahlen

Zubereitung Anis Milch (fertig in fünf Minuten)

1. Sternanis in der Milch für etwa fünf Minuten kochen.

2. Die Milch etwas abkühlen lassen und mit einer Prise Zimt würzen. 

Magic Milk

Safran-Kardamom-Milch

Zutaten Safran-Kardamom-Milch (für ca. 1 Tasse)

- 250 ml pflanzliche Milch, z.B. Mandelmilch

- 3 Fäden Safran

- 1 Kapsel gemörserter Kardamomsamen

- etwas Ahornsirup

Zubereitung Safran-Kardamom-Milch (fertig in zehn Minuten)

1. Safranfäden in einer kleinen kleine Tasse mit etwas Wasser geben. Dadurch gewinnt man die tolle Farbe des Safran. 

2. Die Kardamomsamen aus der Kapsel nehmen und im Mörser zerstoßen. 

3. Kardamomsamen für ein paar Sekunden in einem Topf ohne Fett anrösten. Milch und Safranwasser dazugeben und aufkochen. 

4. Je nach Gusto mit etwas Ahornsirup süßen. 

Safran-Kardamom-Milch

PASTA-BOWL MIT EIERSCHWAMMERL

Pasta-Bowl mit Pfifferlingen

Saisonales Essen bietet zu jeder Jahreszeit die herrlichsten Genüsse. Der Spätsommer stellt mich dabei immer wieder vor die größte Herausforderung, denn die Gartenernte und die verlockenden Angebote auf den Märkten ist so ergiebig, dass ich gar nicht weiß, was ich zuerst genießen soll. 

Kein Wunder, dass der Herbst meine liebste Jahreszeit ist!

Pfifferling Rezept

Spätsommerliche Pasta-Bowl mit Eierschwammerl 

Im Beet wuchern fröhlich die Zucchini, die Tomaten ranken sich in den knalligsten Farben an der Hausmauer entlang und von der letzten Wanderung habe ich nicht nur einen kolossalen Muskelkater, sondern auch ein Körbchen voll aromatischer Eierschwammerl mit nach Hause genommen. 

Jede einzelne dieser Zutaten ist für sich schon ein Genuss, aber zusammen wird daraus eine unglaubliche Mahlzeit: die Pasta-Bowl mit Eierschwammerl. 

Zutaten für eine spätsommerliche Pasta-Bowl mit Eierschwammerl (für ca. 4 Portionen)

- 250 g Eierschwammerl, geputzt

- 400 g Zucchini

- 250 g Kirschtomaten

- 500 g Tagliatelle 

- 5 Frühlingszwiebel

- 2 Knoblauchzehen

- 1/4 l Hühnerfond

- 2 EL Olivenöl

- 1 Handvoll Sonnenblumenkerne, geröstet

- eine Handvoll Petersilie, gehackt

- Salz, Pfeffer aus der Mühle 

Tagliatelle mit Pfifferlinge

Zubereitung Pasta Bowl mit Eierschwammerl (fertig in ca. 30 Minuten)

1. Frühlingszwiebel und Knoblauchzehen klein schneiden. Das Gemüse waschen und die Zucchini in feine Streifen schneiden. Die Tomaten halbieren oder je nach Gusto fein würfeln. Die Schwammerl halbieren, wenn nötig. 

2. Die Pasta laut Packungsanleitung kochen. Gegen Mitte der Kochzeit die Frühlingszwiebel und den Knoblauch in einer großen Pfanne in Olivenöl gut anschwitzen. Zucchinistreifen und Eierschwammerl dazugeben. Salzen und pfeffern und maximal zwei bis drei Minuten bei großer Hitze durchschwenken. Gegen Ende den Hühnerfond hinzugeben und Tomaten dazugeben. 

3. Pasta abseihen, zum Sugo geben, durchschwenken und in reifen Tellern anrichten. Je nach Gusto mit den gerösteten Kernen und der Petersilie bestreut servieren. 

Nudeln mit Pfifferlingen

SPICY THAI-REISNUDELSALAT MIT GEBRATENEM TOFU

Sommerliches Soulfood, dass auch jenseits der 30°C Appetit macht, warm wie kalt serviert ein Hochgenuss ist und sich außerdem zum perfekten Picknick-Essen eignet? 

Nudelsalat YES, aber mit einem spicy Thai-Touch: wennschon, dennschon :)

Thai-Reisnudelsalat mit gebratenem Tofu 

Scharfe Aromen in deiner Mahlzeit entfalten nicht nur einen spannenden Geschmack, sondern wirken desinfizierend und antibiotisch. Spicy Gerichte wie der Thai-Reisnudelsalat mit Tofu sorgen also dafür, dass deine Poren sich öffnen und du ins Schwitzen kommst. 

Aber keine Sorge; der Körper schafft dadurch eine Möglichkeit, sich abzukühlen. Im Sommer ist also die beste Zeit, diesen aromatischen Salat in seiner ganzen Köstlichkeit zu genießen.

Zutaten für Thai-Reisnudelsalat mit gebratenem Tofu (für ca. 4 Portionen)

- 400 g Reisnudeln

- 200 g Tofu, geräuchert

- 2 Knoblauchzehen

- 1 Stück Ingwer, ca. 1 cm 

- 1 kleine rote Chilischote

- 100 ml Gemüsefond

- 1 EL Kristallzucker

- 3 EL Fischsauce

- 4 EL Sesamöl

- 2 Limetten

- 50 g geröstete Erdnüsse

- 2 Jungzwiebel

- 1 Bund Koriander, gehackt

Zubereitung Thai-Reisnudelsalat mit gebratenem Tofu (fertig in ca. 30 Minuten)

1. Reisnudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Tofu würfelig schneiden und in der Pfanne mit 2 EL Sesamöl knusprig braten. 

2. Für die Marinade Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken. Chili halbieren, Kerne entfernen und Schote fein hacken. 

3. Gemüsefond mit Knoblauch, Ingwer, Chili aufkochen, mit Zucker, Fischsauce und Sesamöl vermischen. Limetten halbieren, den Saft auspressen. Alles gemeinsam aufkochen und vier Minuten köcheln lassen. 

4. Erdnüsse grob hacken, Jungzwiebeln putzen und in feine Scheiben schneiden. Gebratenen Tofu mit Marinade und Nudeln vermischen - danach mit Koriander, Jungzwiebeln und Erdnüssen garnieren und genießen. 



BEEREN-ERDNUSSBUTTER-SHAKE

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Frühstück aus dem Kühlschrank: einfach, köstlich und to-go? Gelingt ganz einfach mit einem köstlichen Beeren-Erdnussbutter-Shake. 

Einfach bezieht sich hierbei aber lediglich auf die Zubereitung, denn der Geschmack ist sogar ziemlich raffiniert. 

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Beeren-Erdnussbutter-Shake

Am Morgen muss es ja oft schnell gehen. Da gibt es nichts Praktischeres, als das den am Vorabend zubereiteten Beeren-Erdnussbuttershake aus dem Kühlschrank zu nehmen. Spart Zeit und Nerven und hilft außerdem dabei, plötzliche Heißhungerattacken auf ungesunde Snacks zu vermeiden. 

Zwei großzügige Löffel Erdnussbutter verleihen den fruchtigen Beeren nämliche einen spannenden Twist. Die Banane sorgt für eine sämige Konsistenz und die Pflanzenmilch macht diesen Shake zu einem veganen Genuss. Ob als schnelles Frühstück, als oder als sweet treat für zwischendurch - der Beeren-Erdnussbutter-Shake ist eine kleine, feine sommerliche Mahlzeit.

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Zutaten (für ca. 2-3 Portionen)

- 500 ml Pflanzenmilch

- 500 g gefrorene gemischte Beeren

- 1 Banane 

- 2 EL Erdnussbutter

- eine Handvoll geröstete Erdnüsse/Minze zur Deko (optional)

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Zubereitung (fertig in 10 Minuten)

1. Banane mit der Pflanzenmilch und der Erdnussbutter glatt pürieren. Beeren ebenfalls glatt pürieren. 

2. Pürierte Beeren in Gläser füllen und mit der Milch-Erdnussmischung tippen. Mit Strohhalm, gerösteten Nüssen und Minze garnieren. Vor dem Genuss mit dem Strohhalm gut durchmixen. 

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

VOM BROT ZUM BIER {MIT ZWETTLER BIER ZUR GERSTENERNTE IM WALDVIERTEL}



Es gibt Erlebnisse, die erschaffen eine ganz eigene intensive Dynamik und lösen damit Prozesse verschiedenster Art aus. So geschehen letztens bei einer Reise ins idyllische niederösterreichische Waldviertel. Die Privatbrauerei Zwettler lud Journalisten und Blogger zur Braugerstenernte und anschließendem Brotbacken samt Verkostung in die Bio Backschule von Elisabeth Ruckser


Das malerische Waldviertel ist generell immer einen Besuch wert, aber mitten auf einem Gerstenfeld zu stehen und die Begeisterung der Menschen hautnah mitzuerleben, die mit so viel Herzblut hochqualitative Lebensmittel erzeugen, berührte mich sehr. 

Vor allem Stadtbewohner, die so weit weg von Produktionsprozessen leben und Waren normalerweise nur in Ihrem Endzustand aus dem Supermarkt kennen, profitieren von dieser Art der Erfahrung sehr. 

Mein Fazit: der Zusammenhalt der Menschen und die Arbeitsleistung, die in regionalen Produkten wie zum Beispiel Zwettler Bier steckt, ist enorm. Außerdem sichert regionaler Anbau die Versorgung und ist u.a. durch die kurzen Transportwege umweltfreundlich.

Regionalität und Klimaschutz oder "rund um den Kirchturm"

Lebensmittel und Rohstoffe aus der Region erleben einen Boom wie selten zuvor. 
Karl Schwarz, der die Privatbrauerei Zwettler als Familienunternehmen in fünfter Generation leitet, freut sich über diesen Trend: "Wir verwenden seit mehr als 300 Jahren regionale Rohstoffe für unsere Biere - aus Überzeugung." 

Die Vertragswirtschaft mit den Waldviertler Produzenten von Braugerste und Hopfen sichert den regionalen Geschmack der Zwettler Biere - und das genießt man bei jedem Schluck. 

"Immer schon" Zutaten aus der Region für Zwettler Bier

Dank klimatisch günstiger Bedingungen (ausgiebige Niederschläge und zahlreiche Sonnentage) konnte die Gerstenernte heuer sogar schon früher beginnen. Zwettler verarbeitet jedes Jahr ca. 2.500 Tonnen regionaler Braugerste zu den begehrten Bierspezialitäten. 

Grundlage dafür sind langjährige Vereinbarungen mit gesicherter Ernteabnahme und der Aufzahlung eines freiwilligen "Waldviertel-Bonus" an die 120 Braugerste-Bauern. 

Das erzeugt beidseitig Vertrauen und Sicherheit und schafft die Basis für die Herstellung bester Lebensmittel. 

Bier und Brot 

Davon durfte ich mich nach dem spannenden Besuch auf dem Braugerstenfeld bei einer Verkostung von Zwettler-Bier und Brot der Slow-Bäckerei Kasses selbst überzeugen. Die feinen verschiedenen Weckerl waren ein Hochgenuss!

In der Bio-Backschule von Elisabeth Ruckser wurde ich dann selbst aktiv und durfte ein Bier-Brot backen und kann euch eines verraten: es schmeckte ganz wunderbar! Bei Elisabeth finden übrigens immer wieder Worshops zum Thema Brotbacken statt - für Infos dazu schaut gerne auf ihrer Homepage vorbei :)








COPYRIGHT FOTOS (bis auf die beiden ersten Bilder): Philipp Lipiarski

[EINLADUNG]
Danke an Martina Macho für die Organisation dieser spannenden Genuss-Tour durch das Waldviertel!