3 MAGISCHE MILCHDRINKS

Kurkuma Latte

Es ist Herbst geworden und damit höchste Zeit, sich verstärkt darum zu kümmern, das Immunsystem fit für die kommende kalte Jahreszeit zu machen. Dafür gibt es einige nützliche und natürliche Helferlein, die ihre Wurzeln im Ayurveda, der traditionellen indischen Heilkunst haben. Es handelt sich dabei um wohltuende Getränke, die sich positiv auf das gesamte Wohlbefinden auswirken können. 

Nicht nur, aber besonders während der kalten Jahreszeit tun wärmende pflanzliche Milchgetränke Körper und Seele besonders gut. 

Und ganz ehrlich: gibt es etwas Besseres, als sich an einem regnerischen grauen Herbsttag gemütlich auf der Couch einzukuscheln und mit einem warmen Getränk ein Buch oder eine Serie zu genießen, während es draußen stürmt? 

Magic Milk

Mit einem magischen Milchdrink sorgst du nicht nur für dein körperliches Wohlbefinden: du kannst wärmende Milchgetränke außerdem mit tollen Zutaten so optimieren, dass sie deinen Stoffwechsel aktivieren und dein Immunsystem unterstützen. 

Feiner Nebeneffekt: die pflanzlichen Milchgetränke schmecken sehr gut. 

Ich schwöre auf drei magische Milchdrinks, die durch ihren Geschmack und ihre Inhaltsstoffe dazu beitragen, dass ich mich fit und gesund fühle: unverzichtbar ist dafür im Herbst/Winter der Genuss der himmlischen Kurkuma Milch, ein tatsächlich mächtiges magisches Milchgetränk und Powertool während der traditionellen Erkältungssaison. 

Die Anis-Milch und die Safran-Kardamom-Milch sind ebenso wertvolle Begleiter für die kommende Jahreszeit. 

PS: Ich verwende für die Zubereitung der magischen Milchdrinks ausschließlich frische Mandel- oder Hafermilch. 

Goldene Milch

Kurkuma Latte

Zutaten Kurkuma Latte (für ca. 1 Tasse)

- 250 ml pflanzliche Milch, z.B. Mandelmilch

- 1 TL Kurkuma, gemahlen

- 1 Prise schwarzer Pfeffer

- ein halber TL Ingwer, gemahlen

- ein TL Ahornsirup

Zubereitung Kurkuma Latte (fertig in fünf Minuten)

1. Kurkuma, Pfeffer und Ingwer in die kalte Milch einrühren. Danach die Milch aufkochen. 

2. Etwas abkühlen lassen, bevor du die Milch mit dem Ahornsirup abschmeckst. 

Magic Milk

Anis Milch

Zutaten Anis Milch (für ca. 1 Tasse)

- 250 ml pflanzliche Milch, z.B. Mandelmilch

- 2 Sternanis

- eine Prise Zimt, gemahlen

Zubereitung Anis Milch (fertig in fünf Minuten)

1. Sternanis in der Milch für etwa fünf Minuten kochen.

2. Die Milch etwas abkühlen lassen und mit einer Prise Zimt würzen. 

Magic Milk

Safran-Kardamom-Milch

Zutaten Safran-Kardamom-Milch (für ca. 1 Tasse)

- 250 ml pflanzliche Milch, z.B. Mandelmilch

- 3 Fäden Safran

- 1 Kapsel gemörserter Kardamomsamen

- etwas Ahornsirup

Zubereitung Safran-Kardamom-Milch (fertig in zehn Minuten)

1. Safranfäden in einer kleinen kleine Tasse mit etwas Wasser geben. Dadurch gewinnt man die tolle Farbe des Safran. 

2. Die Kardamomsamen aus der Kapsel nehmen und im Mörser zerstoßen. 

3. Kardamomsamen für ein paar Sekunden in einem Topf ohne Fett anrösten. Milch und Safranwasser dazugeben und aufkochen. 

4. Je nach Gusto mit etwas Ahornsirup süßen. 

Safran-Kardamom-Milch

PASTA-BOWL MIT EIERSCHWAMMERL

Pasta-Bowl mit Pfifferlingen

Saisonales Essen bietet zu jeder Jahreszeit die herrlichsten Genüsse. Der Spätsommer stellt mich dabei immer wieder vor die größte Herausforderung, denn die Gartenernte und die verlockenden Angebote auf den Märkten ist so ergiebig, dass ich gar nicht weiß, was ich zuerst genießen soll. 

Kein Wunder, dass der Herbst meine liebste Jahreszeit ist!

Pfifferling Rezept

Spätsommerliche Pasta-Bowl mit Eierschwammerl 

Im Beet wuchern fröhlich die Zucchini, die Tomaten ranken sich in den knalligsten Farben an der Hausmauer entlang und von der letzten Wanderung habe ich nicht nur einen kolossalen Muskelkater, sondern auch ein Körbchen voll aromatischer Eierschwammerl mit nach Hause genommen. 

Jede einzelne dieser Zutaten ist für sich schon ein Genuss, aber zusammen wird daraus eine unglaubliche Mahlzeit: die Pasta-Bowl mit Eierschwammerl. 

Zutaten für eine spätsommerliche Pasta-Bowl mit Eierschwammerl (für ca. 4 Portionen)

- 250 g Eierschwammerl, geputzt

- 400 g Zucchini

- 250 g Kirschtomaten

- 500 g Tagliatelle 

- 5 Frühlingszwiebel

- 2 Knoblauchzehen

- 1/4 l Hühnerfond

- 2 EL Olivenöl

- 1 Handvoll Sonnenblumenkerne, geröstet

- eine Handvoll Petersilie, gehackt

- Salz, Pfeffer aus der Mühle 

Tagliatelle mit Pfifferlinge

Zubereitung Pasta Bowl mit Eierschwammerl (fertig in ca. 30 Minuten)

1. Frühlingszwiebel und Knoblauchzehen klein schneiden. Das Gemüse waschen und die Zucchini in feine Streifen schneiden. Die Tomaten halbieren oder je nach Gusto fein würfeln. Die Schwammerl halbieren, wenn nötig. 

2. Die Pasta laut Packungsanleitung kochen. Gegen Mitte der Kochzeit die Frühlingszwiebel und den Knoblauch in einer großen Pfanne in Olivenöl gut anschwitzen. Zucchinistreifen und Eierschwammerl dazugeben. Salzen und pfeffern und maximal zwei bis drei Minuten bei großer Hitze durchschwenken. Gegen Ende den Hühnerfond hinzugeben und Tomaten dazugeben. 

3. Pasta abseihen, zum Sugo geben, durchschwenken und in reifen Tellern anrichten. Je nach Gusto mit den gerösteten Kernen und der Petersilie bestreut servieren. 

Nudeln mit Pfifferlingen

SPICY THAI-REISNUDELSALAT MIT GEBRATENEM TOFU

Sommerliches Soulfood, dass auch jenseits der 30°C Appetit macht, warm wie kalt serviert ein Hochgenuss ist und sich außerdem zum perfekten Picknick-Essen eignet? 

Nudelsalat YES, aber mit einem spicy Thai-Touch: wennschon, dennschon :)

Thai-Reisnudelsalat mit gebratenem Tofu 

Scharfe Aromen in deiner Mahlzeit entfalten nicht nur einen spannenden Geschmack, sondern wirken desinfizierend und antibiotisch. Spicy Gerichte wie der Thai-Reisnudelsalat mit Tofu sorgen also dafür, dass deine Poren sich öffnen und du ins Schwitzen kommst. 

Aber keine Sorge; der Körper schafft dadurch eine Möglichkeit, sich abzukühlen. Im Sommer ist also die beste Zeit, diesen aromatischen Salat in seiner ganzen Köstlichkeit zu genießen.

Zutaten für Thai-Reisnudelsalat mit gebratenem Tofu (für ca. 4 Portionen)

- 400 g Reisnudeln

- 200 g Tofu, geräuchert

- 2 Knoblauchzehen

- 1 Stück Ingwer, ca. 1 cm 

- 1 kleine rote Chilischote

- 100 ml Gemüsefond

- 1 EL Kristallzucker

- 3 EL Fischsauce

- 4 EL Sesamöl

- 2 Limetten

- 50 g geröstete Erdnüsse

- 2 Jungzwiebel

- 1 Bund Koriander, gehackt

Zubereitung Thai-Reisnudelsalat mit gebratenem Tofu (fertig in ca. 30 Minuten)

1. Reisnudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Tofu würfelig schneiden und in der Pfanne mit 2 EL Sesamöl knusprig braten. 

2. Für die Marinade Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken. Chili halbieren, Kerne entfernen und Schote fein hacken. 

3. Gemüsefond mit Knoblauch, Ingwer, Chili aufkochen, mit Zucker, Fischsauce und Sesamöl vermischen. Limetten halbieren, den Saft auspressen. Alles gemeinsam aufkochen und vier Minuten köcheln lassen. 

4. Erdnüsse grob hacken, Jungzwiebeln putzen und in feine Scheiben schneiden. Gebratenen Tofu mit Marinade und Nudeln vermischen - danach mit Koriander, Jungzwiebeln und Erdnüssen garnieren und genießen. 



BEEREN-ERDNUSSBUTTER-SHAKE

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Frühstück aus dem Kühlschrank: einfach, köstlich und to-go? Gelingt ganz einfach mit einem köstlichen Beeren-Erdnussbutter-Shake. 

Einfach bezieht sich hierbei aber lediglich auf die Zubereitung, denn der Geschmack ist sogar ziemlich raffiniert. 

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Beeren-Erdnussbutter-Shake

Am Morgen muss es ja oft schnell gehen. Da gibt es nichts Praktischeres, als das den am Vorabend zubereiteten Beeren-Erdnussbuttershake aus dem Kühlschrank zu nehmen. Spart Zeit und Nerven und hilft außerdem dabei, plötzliche Heißhungerattacken auf ungesunde Snacks zu vermeiden. 

Zwei großzügige Löffel Erdnussbutter verleihen den fruchtigen Beeren nämliche einen spannenden Twist. Die Banane sorgt für eine sämige Konsistenz und die Pflanzenmilch macht diesen Shake zu einem veganen Genuss. Ob als schnelles Frühstück, als oder als sweet treat für zwischendurch - der Beeren-Erdnussbutter-Shake ist eine kleine, feine sommerliche Mahlzeit.

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Zutaten (für ca. 2-3 Portionen)

- 500 ml Pflanzenmilch

- 500 g gefrorene gemischte Beeren

- 1 Banane 

- 2 EL Erdnussbutter

- eine Handvoll geröstete Erdnüsse/Minze zur Deko (optional)

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

Zubereitung (fertig in 10 Minuten)

1. Banane mit der Pflanzenmilch und der Erdnussbutter glatt pürieren. Beeren ebenfalls glatt pürieren. 

2. Pürierte Beeren in Gläser füllen und mit der Milch-Erdnussmischung tippen. Mit Strohhalm, gerösteten Nüssen und Minze garnieren. Vor dem Genuss mit dem Strohhalm gut durchmixen. 

Beeren-Erdnussbutter-Smoothie

VOM BROT ZUM BIER {MIT ZWETTLER BIER ZUR GERSTENERNTE IM WALDVIERTEL}



Es gibt Erlebnisse, die erschaffen eine ganz eigene intensive Dynamik und lösen damit Prozesse verschiedenster Art aus. So geschehen letztens bei einer Reise ins idyllische niederösterreichische Waldviertel. Die Privatbrauerei Zwettler lud Journalisten und Blogger zur Braugerstenernte und anschließendem Brotbacken samt Verkostung in die Bio Backschule von Elisabeth Ruckser


Das malerische Waldviertel ist generell immer einen Besuch wert, aber mitten auf einem Gerstenfeld zu stehen und die Begeisterung der Menschen hautnah mitzuerleben, die mit so viel Herzblut hochqualitative Lebensmittel erzeugen, berührte mich sehr. 

Vor allem Stadtbewohner, die so weit weg von Produktionsprozessen leben und Waren normalerweise nur in Ihrem Endzustand aus dem Supermarkt kennen, profitieren von dieser Art der Erfahrung sehr. 

Mein Fazit: der Zusammenhalt der Menschen und die Arbeitsleistung, die in regionalen Produkten wie zum Beispiel Zwettler Bier steckt, ist enorm. Außerdem sichert regionaler Anbau die Versorgung und ist u.a. durch die kurzen Transportwege umweltfreundlich.

Regionalität und Klimaschutz oder "rund um den Kirchturm"

Lebensmittel und Rohstoffe aus der Region erleben einen Boom wie selten zuvor. 
Karl Schwarz, der die Privatbrauerei Zwettler als Familienunternehmen in fünfter Generation leitet, freut sich über diesen Trend: "Wir verwenden seit mehr als 300 Jahren regionale Rohstoffe für unsere Biere - aus Überzeugung." 

Die Vertragswirtschaft mit den Waldviertler Produzenten von Braugerste und Hopfen sichert den regionalen Geschmack der Zwettler Biere - und das genießt man bei jedem Schluck. 

"Immer schon" Zutaten aus der Region für Zwettler Bier

Dank klimatisch günstiger Bedingungen (ausgiebige Niederschläge und zahlreiche Sonnentage) konnte die Gerstenernte heuer sogar schon früher beginnen. Zwettler verarbeitet jedes Jahr ca. 2.500 Tonnen regionaler Braugerste zu den begehrten Bierspezialitäten. 

Grundlage dafür sind langjährige Vereinbarungen mit gesicherter Ernteabnahme und der Aufzahlung eines freiwilligen "Waldviertel-Bonus" an die 120 Braugerste-Bauern. 

Das erzeugt beidseitig Vertrauen und Sicherheit und schafft die Basis für die Herstellung bester Lebensmittel. 

Bier und Brot 

Davon durfte ich mich nach dem spannenden Besuch auf dem Braugerstenfeld bei einer Verkostung von Zwettler-Bier und Brot der Slow-Bäckerei Kasses selbst überzeugen. Die feinen verschiedenen Weckerl waren ein Hochgenuss!

In der Bio-Backschule von Elisabeth Ruckser wurde ich dann selbst aktiv und durfte ein Bier-Brot backen und kann euch eines verraten: es schmeckte ganz wunderbar! Bei Elisabeth finden übrigens immer wieder Worshops zum Thema Brotbacken statt - für Infos dazu schaut gerne auf ihrer Homepage vorbei :)








COPYRIGHT FOTOS (bis auf die beiden ersten Bilder): Philipp Lipiarski

[EINLADUNG]
Danke an Martina Macho für die Organisation dieser spannenden Genuss-Tour durch das Waldviertel!


BURRARA MIT TOMATEN-GRANITA

Wien - du bist so heiß! Die Hitze der Stadt drosselt sämtliche Aktivitäten. Alle, die nur irgendwie können, suchen sich ein kühles schattiges Plätzchen, um irgendwie durch diese fiebrigen Tage zu kommen. 

Vielen schlägt die Hitze auf den Magen - aber es gibt eine paar ganz simple Genüsse, die auch bei enormer Hitze gut funktionieren. 

Burrata mit Tomaten-Granita

Granita ist im Sommer eine wunderbare Erfrischung: du kannst sie nicht nur aus Früchten, sondern auch aus Gemüse zubereiten. Tomaten-Granite eignet sich wunderbar als Topping für cremige Burrata. Mit nur wenigen einfachen, aber raffinierten Zutaten kreierst du dir so ganz ohne Aufwand einen köstlichen Sommerteller. 

PS: vergiss nicht, gerade während der anstrengenden Hitzephasen ausreichend zu trinken!

Zutaten für Burrata mit Tomaten-Granita (für ca. 4-6 Portionen)

- 400 g Tomaten

- 4 Kugeln Burrata

- Saft und Zeiten einer Bio-Orange

- 6 EL Olivenöl

- 1 TL Ahornsirup

- eine Handvoll Pinienkerne, geröstet

- Basilikum zum Garnieren

- Salz, Pfeffer aus der Mühle

Dazu passt hervorragend knuspriges Baguette.

Zubereitung Burrata mit Tomaten-Granita

1. Tomaten waschen, Stielansätze entfernen und halbieren. Mit Orangensaft und Ahornsirup in ein Gefäß geben und pürieren. Danach durch ein Sieb in eine flache Schale gießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

2. Im Tiefkühler fest werden lassen, ab und zu mit einer Gabel durchrühren. 

3. Olivenöl mit Orangenzesten verrühren, salzen und pfeffern. Burrata auf einem großen Vorspeisenteller anrichten. Mit dem Orangenöl beträufeln. Basilikum waschen, trocknen und auf dem Teller drapieren. Die Granita mit einem Löffel abschaben und auf der Burrata verteilen. Pinienkerne darüberstreuen und sofort genießen. 

SOMMER-GÖTTIN-SALAT

Summer Goddess Salad

 Ja, Sommer ist, aber so richtig gut fühle ich mich gerade gar nicht. 

Meine Energie droht quasi auf den letzten Meter bis zum Ferienstart des Schulkindes zu verpuffen. 

Die eigene Vorfreude auf den Sommerurlaub ist ob der stetig wachsenden To-do-Liste an der Kippe zu hysterischer Panik. 

On top killt die generelle Stimmung angesichts der aktuellen Weltlage  sogar bei den zuversichtlichsten Optimistinnen den letzten Hoffnungsschimmer. 

Was tun? 

Sommer-Göttin-Salat

Durchatmen. 

Wenn du auch sonst nicht viel beeinflussen kann, die Gestaltung der kleinen Genüsse des Alltags bleibt doch ganz dir überlassen. Und da Ernährung ja eine direkte Wirkung auf die unsere Stimmungen hat, sorgst du am besten jetzt sofort für good vibes. 

Da für diese Woche außerdem richtig heiße Tage prognostiziert sind, gibt es nichts besseres als einen frischen Salat mit saftigen Gurken und crunchy Kernen - ein Gericht für die Sommer Göttin in dir - yumm! 

Genieß kleine Auszeiten vom Alltag und schau gut auf dich <3 

Zutaten für einen Sommer-Göttin-Salat (für ca. 4 Portionen)

- 4  Bio-Salatgurken 

- 400 g Kichererbsen, vorgegart

- die Kerne von einem Granatapfel

- eine Knoblauchzehe, gepresst

- eine große Handvoll Erdnüsse, geröstet

- 4 TL Kreuzkümmel

- 5 EL Olivenöl

- 3 EL Fruchtessig

- einen Spritzer Zitronensaft

- Salz aus der Mühle

Zubereitung Sommer-Göttin-Salat (fertig in ca. 15 Minuten)

1. Die Gurken waschen und mit dem Sparschäler oder dem Gemüsehobel der Länge nach in Streifen schneiden. Die Kichererbsen abgießen und abspülen. 

2. Die Kichererbsen, eine gute Prise Salz, den Kreuzkümmel und 2 TL ÖL auf einem Blech ca. 10 Minuten unter den Grill geben und rösten. 

3. Knoblauch und einen Spritzer Zitronensaft in die Marinade geben und diese mit den restlichen Zutaten (das restliche Öl nicht vergessen) gut vermischen. 

4. Den Sommer-Göttin-Salat mit Granatapfelkernen und gerösteten Erdnüssen bestreut servieren. 

COLD-BREW-COFFEE MIT KOKOS-EISWÜRFELN

Kalter Kaffee mit Kokos-Eiswürfeln

Nach einer Mahlzeit liebe ich es, einen Kaffee und etwas Süßes zu genießen. Im Sommer, bei steigenden Temperaturen bevorzuge ich für dieses Ritual hingegen eine etwas "leichtere" Version von Kaffee und Dessert: kalten Kaffee, mittlerweile besser bekannt unter Cold-Brew-Coffee. Praktischerweise soll dieses Getränk bekanntlich ja auch schön machen ;)

Cold-Brew-Coffee mit Kokos-Eiswürfeln 

Während es also an heißen Tagen in der Stadt keine bessere kulinarische Abkühlung gibt als Cold-Brew-Coffee habe ich ein Rezept gefunden, das diesen herrlichen kalten Kaffee NOCH besser macht. 

Taddddaaa: Kokos-Eiswürfel! Sozusagen die Cherry on top, nur eben mit Kokosgeschmack :) 

Die cremigen Kokos-Eiswürfel sind ein DAS raffinierte Add-on für Cold-Brew-Coffee - ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall!

Zutaten für Cold-Brew-Coffee mit Kokos-Eiswürfeln (für ca. 2 Portionen / je ca. 300 ml)

- 20 g Kaffeebohnen

- 400 ml kaltes Wasser

- 4-6 Kokos-Eiswürfel 

Für die Kokos-Eiswürfel 

- 1 Vanilleschote

- 200 ml Kokosmilch

- 20-30 g Zucker 

- 1 Prise Salz

- 30 g Kokoschips

Zubereitung Kokos-Eiswürfeln

1. Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Vanillemark, 200 ml Kokosmilch, 30 g Zucker und eine Prise Salz in einem kleinen Topf erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 

2. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Kokosmilch in eine Eiswürfelform geben und über Nacht ins Gefrierfach stellen. 

Zubereitung Cold-Brew-Coffee mit Kokos-Eiswürfeln

1. Am Vortag 20 g Kaffeebohnen mit der Kaffeemühle mittelgrob bis grob mahlen und in eine French Press geben. 

2. Mit 400 ml kaltem Wasser aufgießen, Deckel auflegen (ohne den Stempel nach unten zu drücken) und über Nacht kühl stellen und ziehen lassen. 

3. Am Tag danach das Sieb herunterdrücken. Kokoschips in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. 4-6 Kokos-Eiswürfel auf 2 Gläser verteilen, mit Cold-Brew aufgießen und mit den Kokoschips bestreut servieren. 

SPARGEL-SPÄTZLE

Grüner Spargel

Nur weil ich im Frühling fast täglich Spargel essen könnte, heißt das nicht, dass mir meine Familie bei dieser kulinarischen Vorliebe gerne folgt. Das muss aber auch gar nicht sein: es gibt so viele verschiedene Gerichte, die man wunderbar je nach Saison mit unterschiedlichen Zutaten abwandeln kann, sodass für jeden das etwas dabei ist. 

Grüner Spargel mit Spätzle

Spargel-Spätzle

Während ich meine Spätzle mit knackigem grünen Spargel genieße, freut sich das Kind über Champignons und Tomaten. Dieses feine Gericht bietet die Chance, Spargel in einer Ruck-Zuck-Variante zu genießen. 

Unter der Woche bieten Bio-Eierspätzle aus dem Frischeregal die perfekte Gelegenheit, um schnell und einfach eine tolle Mahlzeit mit gesunden Veggies zu genießen. 

Zutaten für Spargel-Spätzle (für eine Portion)

- 5 grüne Spargelstangen

- 4 große Erdbeeren

- 4-5 braune Champignons

- 2 EL Butter

- 1 Knoblauchzehe

- 200 g Bio-Eierspätzle (aus dem Kühlregal)

- Salz, Pfeffer

Zubereitung Spargel-Spätzle (fertig in ca. 15 Minuten)

1. Spargel putzen und in mundgerechte Stücke schneiden, Spargelspitzen ganz lassen. Erdbeeren und Champignons putzen und in Streifen schneiden. 

2. Butter in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch, Champignons und Spargel darin bei niedriger Hitze ca. vier Minuten anschwitzen. Danach die Erdbeeren dazugeben und kurz mitbraten. 

3. Spätzle dazugeben, salzen, pfeffern und ca. 2 Minuten weiterbraten. 

4. Nochmal abschmecken und sofort genießen. 



CHICORRESALAT MIT FRUCHTIGER ERDBEERSALSA


Zurück von einem kurzen, aber großartigen Citytrip nach Barcelona bin ich voller Energie und neuer Inspiration für leichte, frische und köstliche Frühlingsgerichte. 
Bei der saisonalen Fülle fällt die Auswahl an Zutaten nicht schwer und wie gut schmecken bitte die ersten Erdbeeren des Jahres? 

Chicoréesalat mit fruchtiger Erdbeersalsa

Wie schön, dass der Frühling endlich da ist und wir ihn auch kulinarisch genießen dürfen. Frische und gesunde Obst- und Gemüsegerichte bereichern endlich wieder unsere Mahlzeiten und unterstützen mit ihren gesunden Inhaltsstoffen unser Immunsystem. 

Aus einer Handvoll Zutaten entstehen ganz großartige Salate - pikant und fruchtig zugleich. Das herrlich-sommerliche Aroma der Erdbeeren harmoniert beispielsweise perfekt mit der herben Note des Chicorées und gibt diesem besonderen Salat-Rezept einen spannenden Twist, dessen besonderen Geschmack du dir nicht entgehen lassen solltest. 

Salatherzen mit fruchtiger Erdbeersalsa

Zutaten für einen Chicoréesalat mit fruchtiger Erdbeersalsa (für ca. 3-4 Portionen)

- 6 Chicoréeherzen
- 1 rote Zwiebel
- eine Tasse Erdbeeren (ca. 300 g)
- je eine Handvoll Sonnenblumen- und Kürbiskerne, geröstet
- 2 EL Olivenöl 
- 1-2 EL Fruchtessig 
- eine Handvoll Petersilie, gehackt (+ einige Blätter zu Dekoration)
- Salz, Pfeffer

Zubereitung Chicoréesalat mit fruchtiger Erdbeersalsa (fertig in ca. 15 Minuten)

1. Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Erdbeeren waschen, putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. 
2. Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne anrösten und fein hacken. 
3. Die Chicoréeherzen waschen, vom Strunk lösen und Blatt für Blatt auf einen großen Teller sonnenförmig auflegen. 
4. Zwiebel, Erdbeeren, gehackte Petersilie und Nüsse mit Öl und Essig vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Salsa direkt auf den Chicoréeblättern verteilen. Mit Petersilie garniert servieren.