VEGANE BEERENMUFFINS

Vegane Beerenmuffins
Heute möchte ich dir den Montag mit köstlichen veganen Beerenmuffins versüßen. Obwohl es sich durch den Feiertag am Mittwoch für viele von uns um eine angenehm kurze Arbeitswoche handelt, kann es nie schaden, eine süße Stärkung zu Hause zu haben, fürs Büro einzupacken oder um Freunde damit zu überraschen :) Vor allem wenn es sich dabei um eine so verträgliche Variante von Muffins handelt. 

Rezept für vegane Beerenmuffins

Vegane gluten, - und zuckerfreie Beerenmuffins

Das heutige Rezept für fruchtige Beerenmuffins kommt rein pflanzlich, gluten- und zuckerfrei daher. Skeptiker neigen ja gemeinhin zur Annahme, das vegane Süßspeisen nicht richtig schmecken können, aber da irren sie gewaltig. Die Beerenmuffins schmecken saftig-lecker und süß und die leichte Zimtnote in Kombination mit den eher säuerlichen Beeren ist unschlagbar. Der Ahornsirup sorgt für eine optimale Süße und lässt gegenüber raffiniertem Zucker nichts vermissen. Je nach Saison kannst du frische Beeren verwenden oder auf TK-Beeren zurückgreifen. In meinem Fall habe ich von der tiefgekühlten reichen Schwarzbeeren Sommerente profitiert :)  

Rezept für vegane Blauberrmuffins

Zutaten für ein Blech bunter Beerenmuffins (12 Stück)

- 400 g Reismehl
- 300 ml Mandelmilch 
- 300 ml Ahornsirup
- 100 g gemahlene Mandeln
- 600 g frische oder TK Beeren(mix)
- 1 EL Zimt
- Kokosöl zum Einfetten des Blechs, Muffinförmchen oder Backpapier

Rezept für vegane Blauberrmuffins

Zubereitung der fruchtigen Beerenmuffins

Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Reismehl, Zimt, Mandelmilch, Ahornsirup und gemahlene Mandeln in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Anschließend die Beeren hinzufügen. 

Ein Muffinblech mit Kokosöl einfetten oder Muffinförmchen hineinsetzen, den Teig hineingeben und ca. 40 Minuten goldbraun backen.

Rezept für vegane Beerenmuffins

Rezept für vegane Beerenmuffins

PS: Das vegane Muffinrezept lässt sich übrigens problemlos umwandeln und auch mit Apfelstückchen schmecken sie prima. Oder du probierst sie mit anderem Obst aus oder gibst noch etwas Nüsse dazu und sorgst so für einen extra crunch. 
Kommentare:
  1. Hallo Petra,
    vielen Dank für das tolle Rezept! Habe ich heute nachgebacken. Sehr lecker und fruchtig :-))) Da ich mich gluten-, zuckerfrei und vegan ernähre, eine willkommene Abwechselung.
    Liebe Grüße
    Daniela aus Bochum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela, bitte gerne! Gutes Gelingen und liebe Grüße aus Wien,
      Petra

      Löschen