SAFRAN HUMMUS

Safran-Hummus

Safran Hummus

Es gibt Gewürze, die kommen für meinen Geschmack viel zu selten zum Einsatz. Safran zum Beispiel. Dieses kostbare und gesunde Gewürz verleiht Speisen ein ganz besonderes unverwechselbares Aroma. Aus der arabischen Küche ist Safran nicht wegzudenken, aber auch wenn du jemals spanische Paella gegessen hast, wirst du diesen besonderen Geschmack nie vergessen. 

Wissenswertes über Safran 

Safran ist aufgrund der mühsamen Gewinnung der einzelnen Safranfäden leider ein ziemlich teures Gewürz. Wenn du etwas besonderes zubereiten willst, dann zahlt sich der Einsatz von Safran aber unbedingt aus - die herb-würzige, ganz leicht bittere Note, die Safran Gerichten verleiht, ist unbeschreiblich. Seine intensive gelblich orange Farbe ist optisch ein zusätzliches tolles Benefit. Die Carotinoide, die Safran enthält, vor allem Crocin, sind für diese Farbe verantwortlich. 

Pannonischer Safran

Angebaut wird Safran überwiegend in Afghanistan, Iran, Kaschmir, Südfrankreich und Marokko. Seit 2006 wird Safran aber auch wieder in Österreich angebaut, und zwar im sonnigen Burgenland. Das ist gar nicht so ungewöhnlich, den Safran wurde bis zum Anfang des vorigen Jahrhunderts bereits in Österreich angebaut. Heute zeichnen höchste Anforderungen an Qualität, Veredelung und Ernte den österreichischen Safran aus. 

Safran-Hummus

Zutaten für ein aufregendes Safran-Hummus (für 4 Portionen)

- 300 g getrocknete Kichererbsen
- 1 TL Safranfäden
- 3-4 Knoblauchzehen
- 1 kleine rote Chilischote
- 40 g Sesampaste (Tahin)
- 5 EL Olivenöl
- den Saft einr halbe Zitrone
- Salz, Cayennepfeffer

Safran-Hummus

Zubereitung des Safran-Hummus

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen abgießen und in kochendem Wasser ca. 30 Minuten garen, bis sie weich sind. Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, dabei 200 ml Kochwasser auffangen. Die Safranfäden im Mörser zerreiben und in Kochwasser geben. Den Safransud offen bei mittlerer Hitze um die Hälfte einkochen lassen.
Inzwischen den Knoblauch schälen und hacken. Die Chilischote längs halbieren, entkernen, waschen und ebenfalls hacken. Kichererbsen, Knoblauch, Chili, Sesampaste, Öl und Safransud in einen Mixer geben und sehr fein pürieren. Wenn das Püree zu fest ist, noch etwas Kochwasser dazugeben. Den Saft der Zitronenhälfte auspressen. Den Safran-Hummus mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft würzig abschmecken.

Safran-Hummus

Keine Kommentare:
Kommentar veröffentlichen